Luftmaschen häkeln

Pin on Pinterest0Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPrint this page
In dieser Lektion lernen Sie:
Wie Sie Luftmaschen häkeln

Luftmaschen sind in der Regel die ersten Maschen und die einfachsten zugleich die Sie erlernen. Luftmaschen sind besonders wichtig wenn Sie „in Reihe“ häkeln, da die erste Luftmaschenkette (mehrere Luftmaschen nacheinander) die Grundlage ihrer Häkelarbeit darstellt. Ebenso bestimmt die anfängliche Länge ihrer Luftmaschenkette wie breit ihr Häkelprojekt zu Beginn ist.

Die erste Luftmasche häkeln

Sie sollten bereits wissen Sie ihr Garn und ihre Häkelnadel halten und einen Anfangsknoten auf der Häkelnadel herstellen. Sollten Sie dies nicht wissen, so schauen Sie sich bitte folgendene Lektionen an:

Schritt 1: Nehmen Sie ihr Garn und eine dazu passende Häkelnadel zur Hand und beginnen Sie indem Sie einen beweglichen Anfangsknoten auf ihrer Häkelnadel herstellen.

Wie Sie erkennen erzeugt der Knoten an der Häkelnadel eine Schlaufe auf der Häkelnadel. Zudem liegen zwei Fäden an diesen Knoten an, einmal das Fadenende und der Teil des Fadens der zum Knäuel führt.

Der Teil der zum Knäuel führt ist sicher durch die Fadenführung ihrer linken Hand gehalten und sollte stehts etwas Spannung aufweisen und nicht durchhängen jedoch auch nicht zu straff gespannt sein.

Mit dem Daumen und dem Mittelfinger der linken Hand halten Sie den Anfangsknoten fest (oder mit anderen Fingern, abhängig von ihrer persönlichen Fadenführung). Achten Sie stehts darauf so nahe wie möglich an der auf der Häkelnadel liegenden Schlaufe festzuhalten. Wenn Sie etwas häkeln, greifen Sie immer nach, damit der Griff stehts nahe der Schlaufe liegt. Dies ist wichtig damit Sie genug Spannung im Häkelstück haben um überhaupt Maschen häkeln zu können.

Schritt 2: Nun geht es an das eigentliche häkeln der Luftmasche. Sie haben ihre Häkelnadel in der rechten Hand und nehmen nun den Faden der von der Häkelnadel zum linken Zeigefinger verläuft auf.

Einen „Faden aufnehmen“ bedeutet diesen einmal um die Häkelnadel zu wickeln, dieser Begriff wird immer wieder auftauchen, da Sie für egal welche Masche, immer den Faden ein- oder mehrmal aufnehmen müssen.

Dazu führen Sie die Häkelnadel von vorne unter den Faden und nehmen diesen dann von hinten auf (den Faden mit dem Haken greifen). Oder anders gesagt: Sie bewegen die Häkelnadel gegen den Uhrzeigersinn um den Faden und greifen diesen dann mit dem Haken auf der Rückseite des Fadens.

Damit haben Sie korrekt den Faden aufgenommen.

Schritt 3: Bevor Sie nun die eigentliche Luftmasche häkeln, achten Sie darauf das Sie genügend Spannung am Faden haben, sodass dieser nicht schlaff durchhängt aber auch nicht wie ein Drahtseil gespannt ist. Ausserdem weiterhin den Anfangsknoten festhalten.

Diese Handakrobatik mag am Anfang mit Sicherheit etwas überfordern und die Hand anstrengen und ermüden, aber wie bei allen Sachen wird sich ihre Hand durch Übung schnell an diese neue Haltung gewöhnen. Zudem kann es sein das Sie ihre Handhaltung besonders am Anfang ihrer Häkelkarriere immer wieder etwas ändern und varieieren müssen bis Sie ihre persönliche, am besten funktionierende Handhaltung gefunden haben.

Kommen wir zurück zum häkeln der eigentlichen Luftmasche: Der nun aufgenommene Faden wird nun DURCH die Schlaufe die auf der Häkelnadel anliegt durchgezogen.

Und das wars schon, Sie haben ihre erste Luftmasche gehäkelt, Glückwunsch!

Eine Luftmaschenkette häkeln

Dieser Vorgang wird nun weitergeführt. Mehrere Luftmaschen nacheinander gehäkelt nennt man Luftmaschenkette.

Häkeln Sie nun ihre 2. Luftmasche. Nehmen Sie erneut den Faden auf.

Und ziehen diesen dann durch die Schlauf auf der Häkelnadel.

Fertig ist ihre zweite Luftmasche.

Und zu guter Letzt noch eine weitere Luftmasche. Faden erneut aufnehmen. Vergessen Sie nie mit dem Daumen und Mittelfinger der linken Hand nachzugreifen.

Und durch die Schlaufe auf der Häkelnadel ziehen.

Fertig sind 3 Luftmaschen bzw ihre erste kleine Luftmaschenkette.

Unterschiedlich große Maschen

Zu Beginn ist es zudem ganz normal wenn ihre Luftmaschen unterschiedlich groß sind. Dies wird mit der Zeit besser sobald Sie ihre optimale Handhaltung gefunden haben und eine konstante Spannung mit der Fadenführung erzeugen. Unterschiedlich große Luftmaschen (dies gilt auch für alle anderen maschen) entstehen dadurch, dass Sie die jeweilige Masche entweder fester oder lockerer als die zuvorige Masche gehäkelt haben. Alles eine Frage der Übung.

Häkeln Sie nun beliebig viele weitere Luftmaschen. Starten Sie auch immer wieder neu um zudem den Anfangsknoten zu üben.

Weitere tolle Beiträge

Pin on Pinterest0Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPrint this page

Schreibe einen Kommentar

error: Die Inhalte sind geschützt !!